In einem Land, das Leben heißt

Das ganze Leben ist Poesie, alles Sein ein Märchen, mit Luft- und Traumschlössern, guten und bösen Feen, Zauberern, Unholden und Prinzen.

 


Das ganze Leben ist Poesie, alles Sein ein Märchen, mit Luft- und Traumschlössern, guten und bösen Feen, Zauberern, Unholden und Prinzen.

Ich selbst schon habe mit eigenen Augen Aschenputtel gesehen, verlief mich, na gut, mit rotem Käppchen im Wald, und bin verkleideten Wölfen auf den Leim gegangen.

Einmal war ich ausgezogen, das Fürchten zu lernen. Das andere mal habe ich im grünen Gewand einer Königstochter ihr liebstes Spielzeug aus dem Brunnen geholt. Aua, das tat weh – harte Wand.

Bestimmt hast du mich schon gesehen, vielleicht wie ich auf Riesenbohnenranken ins Land der Riesen geklettert bin, oder hast mich gar aus dem Käfig der Knusperhexe befreit und sie mit mir gemeinsam in den Ofen geschubst?

Manchmal schreibt man in mein goldenes Buch schöne, traurige, belanglose oder einzigartig‘ liebevolle Geschichten. Von feiner Hand zart gezeichnet, gekonnt schwungvoll aufs Blatt gemalt, oder ungeschickt, wer weiß – gewollt, dick und grob eingraviert.

Meistens aber, so scheint es, erfinde ich mich selber und denke mir, von Moment zu Moment, LebensMärchen und Wunder aus:

Es war einmal …,

… und wenn ich nicht gestorben bin, dann lebe ich noch heute,

… und wenn es dir und mir gefällt, mit einer Prinzessin oder einem Prinzen, in einem Land, das Leben heißt.

 © 12.06.2014 Werner Forster

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0